Logo
Lexikon
BAB
Betriebsabrechnungsbogen ist eine tabellarische Kostenaufstellung, die der Weiterverrechnung der Kostenarten auf die Kostenstellen dient.
nach oben

Baggerer
So wird meist ein freier Mitarbeiter des Instituts, welcher Befragungspersonen finden und zur Teilnahme an der Umfrage motivieren soll, bezeichnet.
nach oben

BCG
Abkürzung für "Boston Consulting Group", eine der weltweit größten Unternehmensberatungen für Unternehmensstrategien.
nach oben

Bedarf
Als Bedarf bezeichnet man ein Bedürfnis, das bereits auf ein bestimmtes Gut bezogen ist.
nach oben

Bedienter Markt
Schnittmenge der Kunden, für die eine Produktlösung objektiv geeignet ist, mit der Zahl der Kunden, an die sich das Marketing eines Herstellers richtet. In etwa zu verstehen als die Summe aller Verkäufe einer Zeitperiode.
nach oben

Bedürfnis
Bedürfnisse sind im Kern organisch-biologisch bedingte Mangelempfindungen. Einfachste Bedürfnisse nennt man "psychologische Bedürfnisse" wie Hunger, Durst.
nach oben

Belson-Interview
Man versucht besonders zuverlässig zu ermitteln, welche Mengen von Produkten vom Verbraucher in einer bestimmten Zeiteinheit gekauft werden. Das Interview rekonstruiert zunächst die Tagesabläufe und Tätigkeiten in der fraglichen Zeitperiode und fragt dann jeweils bei jedem Zeitabschnitt nach eventuell getätigten Kaufakten.
nach oben

Benchmarking
Vergleich der Leistung betrieblicher Prozesse gegenüber der nach dem gegenwärtigen Stand klassenbesten Lösungen innerhalb oder außerhalb des eigenen Unternehmens. Benchmarking verfolgt die Absicht, die Höhe der Bestleistung kennenzulernen, sich an der Benchmark zu messen. Zweitens sollen die Methoden erkannt werden, mit denen diese Bestleistungen erreicht wurden, um daraus eine Steigerung der Effizienz abzuleiten. Die Zielwerte für die operativen Kennzahlen können "best practices" anderer Unternehmen sein, wobei auch ein Interbranchen-Benchmarking in Frage kommen kann; Verbesserungsimpulse können auch von branchenfremden Unternehmen kommen, deren betrachteter Geschäftsprozess vergleichbar ist.
nach oben

Benefit
Kundenvorteile oder allgemeiner Vorteil eines Produkts, der von der Kommunikation herausgestellt wird.
nach oben

Best-Fit-Modell
Führungsstil, der von der Überlegung ausgeht, dass ein idealer Führungsstil jeweils fragen muss, was für Vorgesetzte, Mitarbeiter und Arbeitsaufgabe als der angemessene Fürhrungsstil zu gelten hat. Anschließend wird versucht, den Führungsstil bei allen drei beteiligten Seiten in Übereinstimmung zu bringen.
nach oben

Blindtests
Wenn Testpersonen im Rahmen eines Produkttests Testprodukte beurteilen, ohne die Marke bzw. den Hersteller des Testprodukts zu kennen, nennt man einen solchen Produkttest einen Blindtest.
nach oben

Bonus
Nachträgliche Vergütung (Quartal, Jahresende usw.) für Kundentreue und damit für die in diesem Zeitraum abgenommene Menge bzw. den in diesem Zeitraum erzielten Umsatz.
nach oben

Borrowed Interest
Werbeauftritte benutzen Bildmotive oder Überschriften, die aus sich heraus hohes Interesse und hohe Aufmerksamkeit bei den Betrachtern erzeugen, ohne mit dem beworbenen Produkt oder der jeweiligen Branche verbunden zu sein. (engl. = geliehenes Interesse)
nach oben

Brand Management
Siehe Produktmanagement nach Procter&Gamble
nach oben

Brand Manager
Siehe Produktmanager
nach oben

Briefing
Die mündliche wie die schriftliche Version der Auftagsvergabe des Kunden an den durchführenden Ansprechpartner in der Marktforschung oder Agentur, welche alle Einzelheiten und Details zur Aufgabenstellung enthält.
nach oben