Logo
Lexikon
Image
Unter einem Image wird die aggregierte und subjektive Form sämtlicher Einstellungen eines Kunden zu einem Dienstleistungsanbieter verstanden. Das Image stellt einen wesentlichen Indikator für die Qualitätsbeurteilung einer Dienstleistung dar und trägt zur Reduktion des empfundenen Kaufrisikos bei.
nach oben

Impact
Fachbegriff der Werbewirkung: Bewirkte Stärke der Aufmerksamkeitserregung bei Betrachtern einer Kommunikation.
nach oben

Implikation
Wortbedeutung im engeren Sinne: Einbeziehung, Einschließen, Einbegreifen. Hier Implikation im Dienstleistungsmarketing: Implikation = Strategie des Einbeziehens von Lebenszyklus, Produktionsvolumen, Kostenstrukturbereich in der Embryonalphase der Neuproduktentwicklung des Kunden (Abnehmers durch den Anlagezulieferanten.
nach oben

Indifferente Güter
Indifferente Güter beeinflussen sich nicht und hängen in ihrem Verkaufserfolg nicht zusammen. Beispiel: Die Absatzzahlen von Personal Computern ist unabhängig von der Nachfrage nach Blumensamen.
nach oben

Indirekte Frage
Eine Frage, aus deren Wortlaut nicht abzulesen ist, worum es dem Fragensteller eigentlich geht.
nach oben

Indirekter Absatz
Ein Hersteller schließt für den Verkauf seiner Produkte an die Endkunden eine Partnerschaft mit rechtlich selbstständigen Unternehmen oder Einzelpersonen, die man auch Absatzmittler nennt.
nach oben

Innovator
Ein Unternehmen, das grundsätzlich neue Produkte bis zur Marktreife technisch entwickelt
nach oben

Interne Datenbeschaffung
Daten oder Informationen zur Problemlösung werden betriebsintern beschafft.
nach oben

Intersubjektivität
Nicht abhängig von der einzelnen Person; personenunabhängig
nach oben

Inversdruck
Druckgestaltung von Text, bei dem die Buchstaben als weiße oder helle Aussparungen vor einem schwarzen oder dunkelfarbigem Hintergrund gebildet werden.
nach oben

Istkostenrechnung
Kostenrechnung auf der Basis aktueller Kostendaten
nach oben