Logo
Lexikon
Rabatte
Preisnachlässe für Waren und Leistungen, die angewendet werden, wenn ein formell einheitlicher Angebotspreis trotzdem in verschiedenen Umständen oder zu verschiedenen Zeiten differenziert werden soll. Generell sollte gelten: Kein Preisnachlass ohne Gegenleistung.
nach oben

Random Digit Dialing
Computer-Software erzeugt zufällige Telefonnummern, die dann von den Interviewern oder der EDV angewählt werden.
nach oben

Random Route - Auswahlverfahren
Ein Auswahlverfahren, welches in einer Mischung von zufälliger Stichprobenziehung und systematischer Auswahl eine Anzahl von Adressen aus der Wohnbevölkerung eines Stimmbezirkes zieht.
nach oben

Rating
Ein Rating bewertet die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und seine Fähigkeit, finanzielle Verpflichtungen fristgerecht erfüllen zu können. Informationsdefizite zwischen Geschäftspartnern können dadurch abgebaut werden.
nach oben

Rationalisierende Antworten
Unzutreffende Antworten von Probanden, welche die fraglichen Inhalte fälschlicherweise als verstandesmäßig kalkuliert oder allgemein vernünftig darstellen.
nach oben

Reason Why
Begriff aus der Werbegestaltung, geprägt von John E. Kennedy 1902. Ein "reason why" ist die psychologisch überzeugende Begründung des Benefit. Aus dem "reason why" heraus glauben die Leser die Versprechen (genauer den Benefit) der Anzeige. (engl. Grund warum)
nach oben

Recall-Frage
Eine offene Frage nach der Erinnerung an Dinge, die eine Person vorher gesehen hat.
nach oben

Recognitions-Frage
Eine geschlossene Frage nach der Erinnerung an Dinge, die eine Person vorher gesehen hat. Dabei wird der fragliche Gegenstand dem Probanden zur Stützung der Erinnerung sichtbar präsentiert. (engl. = Wiedererkennungs-Frage)
nach oben

Regressionsanalyse
Die Regressionsanalyse ermittelt den Zusammenhang der zu prognostizierenden Größe und anderer Variablen (Regression).
nach oben

Reihenfolge-Effekt
Bezeichnet den Sachverhalt, dass sich Umfrageergebnisse verändern, wenn man die Reihenfolge der Antworten oder die Reihenfolge der Fragen im Fragebogen verändert.
nach oben

Relationship-Management
Das Grundziel des Managements von Geschäftsbeziehungen ist es, zu den wichtigen Personen oder umworbenen Anspruchsgruppen einer Unternehmung persönliche Beziehungen zu knüpfen, zu pflegen und für beide Seiten erfolgswirksam auszubauen.
nach oben

Relaunch
Ein Relaunch ist die Umgestaltung einer Marke gefolgt von einer neuen Darstellung gegenüber der Zielgruppe.
nach oben

Reliabilität
Die wiederholte Messung am gleichen Gegenstand und unter gleichen äußeren Bedingungen erbringt den gleichen Messwert. Reliabilität kann graduell abgestuft werden nach mehr oder weniger reliablen Messungen. (auch Wiederholungsgenauigkeit oder Zuverlässigkeit)
nach oben

Repräsentationsschluss
Die Übertragung eines Ergebnisses von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit. Die Verallgemeinerung von Stichprobenergebnissen auf die Grundgesamtheit, aus der die Stichprobe gezogen wurde.
nach oben

Repräsentativ
Die Elemente der gezogenen Stichprobe sind in ihrer Struktur spiegelbildlich zur Gesamtheit aller Elemente der Grundgesamtheit. Dabei ist mit spiegelbildlich gemeint, dass die Häufigkeitsverteilungen der Ausprägungen aller denkbaren Merkmale in Stichprobe und Grundgesamtheit übereinstimmen.
nach oben

Repräsentative Stichprobe
Siehe Repräsentativ
nach oben

Repräsentative Umfrage
Die Personen, die befragt werden, sind in ihrer Struktur spiegelbildlich zur Gesamtheit aller denkbaren Zielpersonen, also in ihrer Struktur auch spiegelbildlich zu den nicht-befragten Zielpersonen.
nach oben

ROC
Return on Credit. Der ROC ist das Verhältnis zwischen dem jährlichen Deckungsbeitrag und dem durchschnittlichen Forderungsbestand. Der ROC kann für das gesamte Unternehmen sowie für einzelne Bereiche, wie z. B. Produkte, Kunden oder Absatzgebiete, ermittelt werden.
nach oben

Rolling Sample
Wiederholte Untersuchungen zum gleichen Thema werden bei jeweils neu zusammengestellten Stichproben durchgeführt. (engl. = wiederholte Querschnittsbefragung)
nach oben

Rückflussperiode
Die Rückflussperiode ist eine Zeitspanne, z. B. gemessen in Jahren. Sie kann für neue Produkte aber auch für Maschinen oder Investitionen aller Art berechnet werden. Für neue Produkte gibt die Rückflussperiode an, wie viele Jahre nach der Markteinführung vergehen, bis die addierten Umsätze aller früheren Jahre die gesamten Auszahlungen abdecken, die man bisher für dieses neue Produkt tätigen musste.
nach oben

Rücklaufquote
In der schriftlichen Umfrage der Anteil aller ausgeschickten Fragebögen, die an den Absender zurückgeschickt werden.
nach oben

Rückschluss
Siehe Repräsentationsschluss
nach oben